Summer Holidays | Allgäu

 

Als wir im Februar diesen Jahres uns eine kurze Auszeit vom Unistress und von Hausarbeitenbergen gönnen wollten, entschieden wir uns dafür wenige Tage im doch nicht ganz so weit entfernten Allgäu zu verbringen. Einfach mal nichts tun außer im Schnee spazieren zu gehen, lecker essen und das Spa des Hotels unsicher zu machen. Auf jeden Fall machbar. Doch, dass ich mich damals in diese Region Deutschlands so dermaßen Hals über Kopf verknallte, hätte ich mir nicht denken können, sodass ich den Wunsch hegte sie nicht nur unter stillen, weißen Schneedecken zu bewundern, sondern auch bei Sonne und blauem Himmel die Gegend zu erkunden. So wurde eine wunderschöne Unterkunft mit Bergblick gebucht und das Auto samt Herzmann und Lieblingscocker bis zum Rand gefüllt und gen Süden gedüst. 

 

Und auch im Sommer kann das Allgäu nicht enttäuschen, denn es bietet wirklich für jedermann etwas. Sowohl mit Hund, als auch mit Kindern oder doch zu zweit die Paarzeit genießen ... für Outdoor- und Wanderverrückte das Paradies, für Wellness- und Entspannungsfanatiker stehen sämtliche Thermen und Kurorte zur Verfügung und wer einfach die Seele baumeln lassen möchte, kann die Sonnenstrahlen an zahlreichen Seen oder in der ein oder anderen Stadt genießen. 

 

Meine absoluten Empfehlungen zeige ich euch heute und kann nur darauf hoffen, dass wir schon ganz bald an diese wunderbaren Orte zurückkehren werden. 

 

Kunterbunte Grüße Fabi 

 


Schloss neuschwanstein | füssen

 

Natürlich ist es der Touristenmagnet Nummer eins. Natürlich sind die Eintrittspreise stolz berechnet, natürlich ist der Anstieg etwas beschwerlich und natürlich wird man unten auf den Parkplätzen fast von Reisebussen tot gefahren. ABER: Man muss ja gar nicht vor zu den viel zu überteuerten Parkplätzen fahren. Man kann auch etwas abseits parken und vorbei an Schwansee und mit dem ersten Blick auf das Schloss hoch über einem, einen Spaziergang machen. Es gibt verschiedene Routen, die man je nach Dauer und Anstrengung aussuchen kann. Oben angekommen wird man nicht nur mit dem Anblick des Schlosses sondern auch mit der Aussicht auf Berge und den Forggensee belohnt. 

 

alpsee

 

Wenn man sich also durch die Massen von Touristen geschlagen hat und auf der Rückseite des Schlosses den Abstieg beginnt, kommt man schließlich auch am Alpsee vorbei. Nicht nur von den Einheimischen wird der See gerne als Badeort genutzt, schließlich gilt der See auch als eines der saubersten Gewässer. Das sieht man auch - der Alpsee steht karibischen Gewässern durch seine grün-türkise Färbung in nichts nach. 

 

Wanderung auf dem breitenberg

 

Auch wenn man nicht der Wandersmann ist, ist es ein absolutes Muss mit einer der zahlreichen Gondeln auf eine Bergspitze zu fahren und von dort oben den kilometerweiten Blick und die Ruhe zu genießen. Aufgrund des Hundes haben wir uns für den Breitenberg entschieden, da beispielsweise beim Tegelberg oder Nebelhorn Maulkorbpflicht herrscht. Wählt zwischen Bahnen, die euch direkt zu einer Almhütte bringt und welchen, bei denen noch ein paar Kilometer gewandert werden muss.

 

Als wir nach beschwerlichem Anstieg durch weidende Kühe hindurch oben auf der Ostlerhütte ankamen, wurden wir nicht nur durch den einmaligen Blick auf Tal und weitere Bergkette entschädigt, sondern auch mit einer leckeren Brotzeit. 

 

breitachklamm

 

Ein ganz besonderer Ort, der dieses Mal nicht in die Höhe ragt, ist die Breitachklamm bei Oberstdorf. Als Touristenmagnet gedacht, wurde das Gestein über der Breitach damals gesprengt und nun durch einen Weg und Geländer begehbar gemacht. Anfangs erstreckt sich der Flusslauf durch Wald, später hingegen wird nicht nur das Gerausche des Wassers immer lauter, sondern auch die Felsen höher und beeindruckender. 

 

Mit dem Hund war es ziemlich anstrengend, da auf dem schmalen Weg auch immer wieder Menschen entgegen kommen. Gutes Schuhwerk ist außerdem ein Muss, da es nicht nur unglaublich uneben ist, sondern auch nass. Außerdem lohnt es sich auch den Blick nicht nur auf die Wassermassen zu richten, da sich der Weg manches Mal durch die Felsen hindurch krümmt und man unbedingt auf seinen Kopf Acht geben sollte. 

 

Visalpsee

 

Wenn man sich in den Süden Bayerns aufgemacht hat, dann kann man sich ruhig auch mal über die Grenze rüber nach Österreich trauen. Im Tannheimer Tal warten nicht nur ebenfalls Bergpanorama und besondere Wanderwege auf einen, sondern auch der von Bergen umhüllte Visalpsee. 

 

Als wir nach 40-minütigem Spaziergang an den Feldrand kamen, eröffnete sich uns ein Blick, von dem ich dachte, dass es ihn nur auf Postkarten gab. Eingerahmt von den schönsten Bergen, lag dort still und leise der Visalpsee, der nicht nur ebenfalls in einer grünlich-blauen Farbe schimmerte, sondern auch eine solche Ruhe ausstrahlte.

 


Das könnte dir auch gefallen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0